Geschichtsspuren aus dem 2. Weltkrieg:
"Weingut II" – Großbunker bei Landsberg


Die Geschichte des Bunkers "Weingut II" in der heutigen Welfenkaserne Landsberg begann 1944 unter der Organisation Todt und dem Befehl von Hitler zur Errichtung unterirdischer Fertigungsanlagen für Flugzeuge unter dem Eindruck der Zerstörungen durch Bombenangriffe der Alliierten. Es waren drei riesige Bunker in der Nähe Landsbergs mit bis zu 16 m dicker Kiesunterlage geplant. Allerdings wurde nur Weingut II mit einer Länge von 233 m bis zum 21. April 1945 fertiggestellt. Noch drei Tage vor Einmarsch der Amerikaner wurde dort gearbeitet. Den unterirdischen Flugzeugfabriken oblag der Grundgedanke, dass bei 100 000 m² Produktionsfläche der Bau eines kompletten Flugzeugtyps –  hier DO 335, Ta 152 sowie Me 262 – gebaut werden kann. Der Innenausbau des gigantischen Bunkers sollte in fünf Stockwerken mit Gleisanschluss im obersten Stockwerk erfolgen. Der Bunker wurde in einer revolutionären Methode gebaut und ist heute noch zur Gänze zu sehen.
Achtung: Die Führung ist ca. 1 km lang und geht über mehrere Stockwerke. Sie ist nicht barrierefrei und erfordert Treppensteigen zu Fuß. Für den Zutritt zur Welfenkaserne bitte Personalausweis mitbringen.
Leistungen: Fahrt, Führungen Weingut II, 3-Gang-Mittagessen in der Welfenkaserne Landsberg, Dokumentation "Weingut II", vhs-Begleitung

1 Tag
Freitag, 16.11.2018, 10:00 - 18:00 Uhr
1 Termin(e)
R009p
Preis:
44,00
(keine Ermäßigung)
Belegung: