Türken, Mohren, Muselmänner –
Spuren des Orients in München


Zwischen panischer Angst vor der militärischen Macht und bewundernder Verehrung schwankten die Gefühle der Europäer gegenüber den Osmanen, die jahrhundertelang das christliche Abendland bedrohten.
München ist heute die zweitgrößte Migrationsstadt Deutschlands. Gleis Nummer 11 des Hauptbahnhofs war seit 1955 für eintreffende Gastarbeiter aus Südeuropa und der Türkei ein Schicksalspunkt. Viele wurden zu den boomenden Industriestandorten der BRD weitergeschickt. Andere blieben. Dieses recht junge Kapitel Münchner Stadtgeschichte lässt nicht ahnen, dass es bereits seit Jahrhunderten Berührungspunkte mit den Bewohnern aus dem südlichen Mittelmeerraum und dem Orient gibt. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt Münchens finden wir vielfältige orientalische Einflüsse und Spuren islamischen Glaubens in den Straßen, an Häusern, sogar in einzelnen Kirchen. Nachmittags erleben wir mit dem Neuen Schloss Schleißheim, wie sich der bayerische Kurfürst Max Emanuel prunkvoll als "Türkenbezwinger" feiern ließ. Dieser Münchenausflug verspricht überraschend exotisch zu werden!
Leistungen: Fahrt, Stadtführung, Führung im Neuen Schloss Schleißheim inkl. Eintritt, vhs-Begleitung

1 Tag
Mittwoch, 03.07.2019, 07:00 - 19:00 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Ina Müller
R011r
Preis:
62,00
(keine Ermäßigung)
Belegung: