Berlin – 30 Jahre Wiedervereinigung


Wir laden Sie zu einer Vier-Tage-Reise ein, der man das Motto "30 Jahre danach" geben könnte. Genau 30 Jahre nach dem Herbst 1989, der die politische Wende brachte und den Kalten Krieg beendete, fahren wir nach Berlin zu Schauplätzen, die mit der deutschen Teilung und der Wiedervereinigung in besonderer Weise verbunden sind. Bei dieser Reise, die wir gemeinsam mit der Volkshochschule des Landkreises Neu-Ulm anbieten, geht es natürlich nicht nur darum, Rückschau zu halten. Wir werden auch sehen und hautnah erleben, welch fulminante Entwicklung Berlin seit dem Mauerfall genommen hat.
Das Ende der deutschen Teilung ist ohne die Ereignisse in Leipzig nicht denkbar. Wir werden deswegen bei der Anreise nach Berlin die Mittagspause in Leipzig verbringen (Mittagessen im legendären Auerbachs Keller) und anschließend die Nikolaikirche besuchen, den Ausgangspunkt der entscheidenden Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989. In Berlin treffen wir so frühzeitig ein, dass wir noch die Reichstagskuppel besuchen können, mit der die Hauptstadt nach der Wende ja einen Aussichtspunkt von architektonischer Weltklasse gewonnen hat.
An den beiden Tagen (Freitag und Samstag), die uns komplett für Berlin zur Verfügung stehen, wird uns der Fromm-Bus zu allen wichtigen Punkten bringen. Wenn man von der Berliner Mauer spricht, kommen einem sofort markante Stellen wie der  Checkpoint Charlie und die Bernauer Straße in den Sinn. Dort werden wir mit unserem Reiseleiter Hanskarl von Neubeck Rundgänge unternehmen, natürlich auch im Bereich Brandenburger Tor und Unter den Linden. Wir werden uns auf namhaften Flaniermeilen wie dem Kurfürstendamm und der Friedrichstraße bewegen, aber auch die Karl-Marx-Allee eingehend betrachten mit ihren Bauten im stalinistischen Zuckerbäckerstil.
Ältere Zeitgenossen haben sicher noch gut im Ohr, wie Konrad Adenauer nicht von Ostberlin, sondern immer von Pankow sprach. Wir fahren in dieses DDR-Regierungsviertel und besichtigen dort Schloss Schönhausen, das von Friedrich dem Großen seiner (ungeliebten) Gemahlin als Sommersitz geschenkt wurde und das später als Amtssitz des DDR-Präsidenten  Wilhelm Pieck diente, bevor es zum Gästehaus für hochrangige DDR-Besucher wie Indira Gandhi, Fidel Castro und Leonid Breschnew wurde. Wir begeben uns natürlich auch dorthin, wo jahrzehntelang der Palast der Republik stand und wo jetzt wieder das Berliner Schloss entstanden ist, das Walter Ulbricht 1950 hatte sprengen lassen.
Berlin bietet, wie jeder weiß, auch abends ungewöhnlich viel. Sie können am zweiten oder dritten Abend mit unserer Hilfe die Deutsche Oper, die Staatsoper Unter den Linden oder auch die Philharmonie besuchen.
Unsere Rückreise wird auf jeden Fall zunächst zur Glienicker Brücke führen, wo es im Kalten Krieg mehrfach zu einem spektakulären Austausch von Agenten kam. Anschließend geht es durch Potsdam, am dortigen Schloss vorbei, wieder Richtung Heimat.
Hanskarl von Neubeck, Kulturjournalist, wird die Reise leiten und hat viele spannende Informationen für seine Gäste bereit. Unser Hotel steht am Alexanderplatz in Berlin-Mitte, im Zentrum des ehemaligen Ostberlin.
Leistungen: Fahrt im modernen Fernreisebus, 3x Ü/Frühstücksbüffet im 4*Hotel Park Inn by Radisson am Alexanderplatz Berlin, 2x Abendessen im Hotel (Büffet) am 1. und 2. Abend, alle Besichtigungen wie im Reiseverlauf beschrieben, Fromm/vhs-Reiseleitung
EZ-Zuschlag: 90,00 €
Veranstalter: Fromm Reisen, Wain
Sonderprospekt auf Anfrage!

4 Tage, 24.10.2019, - 27.10.2019,
ab Donnerstag
1 Termin(e)
R001s
Preis:
499,00
im DZ
Belegung: