Hartmut Richter – 33 Menschen zur Flucht verholfen
Exklusive Schulveranstaltung


Exklusive Schulveranstaltung
Hartmut Richter ist ein ehemaliger DDR-Flüchtling und Fluchthelfer. Im Januar 1966 versuchte der 18-jährige Hartmut Richter über die tschechisch-österreichische Grenze in den Westen zu gelangen. Doch der Fluchtversuch scheiterte. Der Abiturient, der das SED-Regime ablehnt, wurde festgenommen und zu 10 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Sein zweiter Fluchtversuch gelang. Er schwamm als 18-Jähriger durch den Teltow-Kanal nach West-Berlin. Dort angekommen, begann er zunächst Freunde und Verwandte aus der DDR herauszuholen. Auf den Transitstrecken zwischen Westdeutschland und Berlin gelangen 33 Menschen mit seiner Hilfe in den Westen, bis ein Kontrollposten 1975 seine Schwester im Kofferraum seines Autos entdeckte. Das Bezirksgericht Potsdam verurteilte ihn unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu 15 Jahren Gefängnis, von denen er fünf verbüßte, bevor er von der Bundesrepublik freigekauft wurde.

1 Vormittag
Montag, 30.09.2019, 11:00 - 12:30 Uhr
1 Termin(e)
Hartmut Richter
V202s
Kulturzentrum Wolfgang-Eychmüller-Haus, Hettstedter Platz 2, 89269 Vöhringen
Eintritt:
1,50