"Digitalfreie Kindergärten"
Was der Gehirnentwicklung vor der Schule gut tut und was nicht


Eintritt frei!
Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer studierte in Freiburg Medizin, Psychologie und Philosophie und ist seit 1997 Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm.
Eltern und Erziehungseinrichtungen haben Angst, dass ihre Kinder den Anschluss an die Zukunft verpassen, wenn sie nicht möglichst früh mit dem Smartphone und Tablet-PC vertraut gemacht werden. Wenn Heranwachsende den digitalen Medien und ihrer virtuellen Welt zu früh ausgesetzt werden, können sie nicht zu selbstbestimmenden Erwachsenen heranreifen. Vor dem 16. Lebensjahr treffen sie auf ein Gehirn, das die Anforderungen und Wirkungen der digitalen Geräte noch nicht verarbeiten kann. Die Ausbildung der Fähigkeiten, die man dazu braucht, werden gerade durch den zu frühen Gebrauch der Geräte verhindert.
Deshalb stellen die Wissenschaftler die These auf: "Medienkompetenz beginnt mit Medienabstinenz". Die Frage heißt nicht – für oder gegen digitale Medien – sondern es geht darum, dass Kinder und Jugendliche mit dem Eintritt ins Erwachsenenalter selbstständig die Medien beherrschen. Beim Thema Aufmerksamkeitsspanne kommt man nicht an digitalen Medien vorbei. Der ewige Strom aus Bildern, Videos, Texten und oftmals belanglosen Nachrichten werden im Zuge der Digitalisierung konsumiert.
Seit Jahren warnt Prof. Dr. Dr. Spitzer vor einer Verdummung unserer Kinder durch zu viel Konsum digitaler Medien. In seinem Vortrag erläutert er den Umgang, Hintergründe und die Folgen.
Voranmeldung bei der Stadtbücherei Senden (Tel. 07307/5887) erforderlich


1 Abend
Dienstag, 08.10.2019, 19:30 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer
V100s
kostenfrei