Ehemalige Klosteranlage Oberelchingen


Treffpunkt: Haupteingang der Klosterkirche Oberelchingen
Im Mai 1773 brannten durch einen Blitzschlag der gewaltige Vierungsturm, Chor und Dachstuhl der Abteikirche Elchingens ab. Die Schlacht von Elchingen, bei der im Oktober 1805 die Österreicher durch die Franzosen geschlagen wurden, beschädigte das damals noch intakte Klostergebäude maßgeblich, was schließlich zum Verkauf und Abriss führte. Warum die ansonsten so gründlich ausgelöschte Abtei noch einen so großen Kirchenschatz hinterlassen hat, ist bis heute unklar.
Neben der Klosterkirche und der Sakristei werden die noch vorhandenen Schätze aus Gold und Silber sowie edle Messgewänder gezeigt. Anschließend werden das Pfarrhaus mit kleinem Klostermuseum und der kleine Prozessionsweg im Klostergarten mit neuen Stationen zu den Sieben Schmerzen Mariens besucht. Für Kaffee und Kuchen ist im Pfarrstüble gesorgt (nicht in der Führungsgebühr enthalten).

Anmeldung bei der vhs erforderlich!
1 Nachmittag
Dienstag, 12.06.2018, 14:00 - 16:00 Uhr
1 Termin(e)
Richard Ambs, Kreisarchäologe
N053n
Preis (Barzahlung vor Ort):
7,00
(keine Ermäßigung)
Belegung: